Donnerstag, 28. Januar 2010

Kaschmir Set "Berta"

Zuerst möchte ich mich herzlich für die vielen Reaktionen bedanken. Es ist schon ein gutes Gefühl, wenn meine Strick- und Färbereien Euch so gut gefallen. Vor allem das "Gewitterwasser" vom letzten Post hat scheinbar den Nerv bei vielen getroffen.... uiiiiaaaa! Aber auch die anderen Sachen gehörten bei etlichen unter die "Möchte-gerne" Liste, und das macht mich schon einwenig stolz. Die Reaktionen kamen von Süd bis Nord, Ost bis West.
Gerne zeige ich wie gewünscht in Zukunft hier mehr von meinen gefärbten Garnen. Es sind alles Unikate und ich möchte auch dabei bleiben. Ich werde also meine Färbungen nicht haargenau wiederholen. Natürlich färbe ich auch auf Farb-Wunsch und die Garne ins Ausland zu versenden ist auch kein Problem. Es wird bei mir bestimmt nicht 100-mal das gleiche Blau geben und das ist ja genau das, was mir Freude macht. Alles Andere könnt ihr überall im Handel erhalten, das möchte ich nicht anbieten.



 

Dieses schöne Set war ein Auftrag, in Kaschmir/Seide, 65/35 %, handgefärbt. Es ist seit heute bei der neuen Besitzerin, die kann es nächste Woche im Skiurlaub sicher gut gebrauchen, fürs Après Ski!! Es macht mir immer wieder Freude dieses schöne Material zu verstricken. Bei der Musterwahl hatte ich freie Wahl und so strickte ich zuerst über einige Tage die verschiedensten Muster mit unterschiedlichen Nadeln, bis es mir endlich richtig zusagte. Für mich ist ein Schal am schönsten, wenn er auf beiden Seiten gleich aussieht. So spielt es keine Rolle wie er dann um den Hals geschlungen wird, er sieht immer gut aus. Dann sind die Geschmäcker bekanntlich verschieden, und es spielt auch keine Rolle, was ich gerne stricke, sondern der Stil sollte doch zu der Trägerin passen. Also fallen alle komplizierten romantischen und floralen Muster mit Löchern weg, was ich zwar gerne mit grossem Vergnügen stricke, aber einfach nicht gefragt ist. Dann versuchte ich das Patent aus, fand es aber mit diesem Garn nicht das Richtige. Verschiedene andere Muster versuchte ich auch noch, bis schliesslich ein Zopfmuster die Lösung war. In jeder 5. Nadel die Verzopfung gestrickt, 4 Maschen rechts, 4 Maschen links, so habe ich dann den Schal gestrickt. Es war total kurzweilig und trotzdem war hohe Konzentration nicht erfoderlich, also rundum ein schönes Strickerlebnis. Danke liebe Berta, ich hoffe es gefällt dir auch.

Handschuhe, mit Nadeln 2,5 gestrickt






Hier sieht man beide Seiten und wie es vor dem Woll-Bad den Schal zusammen zieht. Alle meine fertig gestrickten Sachen kommen zur "Entspannung" in ein Bad, egal ob Söckli oder Kaschmirschal. Den Unterschied sieht man und er wird so oder so einmal gewaschen und dann ist niemand entrüstet, weil das Strickstück nachher anders aussieht. Flach gelegt zum Trockenen und der Schal hat die richtige Länge von 180 cm, während er vorher 145 cm war!

Verwendetes Material und Angaben:
Kaschmir Seide, 65/35 %, Swiss Mountain Silk, handgefärbt
Schal, Verbrauch 120 g, Nadeln Nr. 4, 64 M, 4 re, 4 li, jede 5. Reihe in der re Rippe ein Zopf
ca. 180 cm x 20 cm
Handschuhe, Verbrauch 50 g, Nadeln 2,5, 60 M, Bord, 1 re, 1 li, auf der Oberseite in Spitz gestrickt


Gestern Abend strickte ich noch schnell ein Muster für das nächste spannende Projekt! Auf Wunsch soll ein Schal aus Kaschmir/Seide entstehen, nur rechts gestrickt mit möglichst grossen Nadeln. Zuerst mit Nr. 6 einige Runden und dann mit Nr. 9, das finde ich ist das Äusserste, was noch zu diesem Garn passt. Oh, solch dicke Knebel verwendete ich schon lange nicht mehr zum Stricken, das Resultat überzeugt mich aber. Das ergibt dann wirklich ein Hauch von einem Schal und total weich. Zuerst muss/darf ich dazu aber in die Färbeküche steigen und freue mich darauf.

 

Empfohlener Beitrag

Arg im Hintertreffen

Nun melde ich mich schnell einmal mit der Hoffnung, ihr versteht mein langes Fernbleiben hier. Nach der wunderschönen Italien-Rundreise wurd...