Kuschel-Kragen und einfach schweigen.......

Ja, einfach schweigen, auch das ist möglich. Das Bloggen erlaubt es uns, mir, einfach gerade so wie das Empfinden ist, etwas zu zeigen oder nicht. Nun schreibt gerade heute Bora einen wunderbaren Post über das Nichtstun oder die Langeweile, das Faulenzen. Ihre letzten Worte in diesem Post:

Denn so ist es, das Leben. Nicht immer aufregend, nicht immer produktiv, sondern oftmals einfach nur schrecklich unbeeindruckend und ganz und gar alltäglich.

Was könnte ich euch erzählen? Ist es nicht langweilig, euch immer "nur" die fertig gestrickten Sockenpaare oder was auch immer, zu präsentieren, dazu die genauen Nadel- und Maschenangaben, Muster und Material? Nichts Aufregendes oder gar Weltbewegendes! Klar, für mich ist der Blog ein kleines Tagebuch von meinen handwerklichen Taten, mehr nicht. Ist das für euch langweilig? Oft werkle ich viel mehr und schreibe hier nichts, denn wie ihr alle bestimmt auch, brauche ich recht viel Zeit, um hier die richtigen Bilder und den Text auf die Beine zu stellen. Dann kommen immer wieder Zweifel in mir hoch, ob meine Worte auch richtig oder gerecht sind.

Auch mein Leben ist nicht immer produktiv. Ich geniesse es in euren Blogs zu lesen und ich hole mir so auch viele Ideen. Nicht immer hinterlasse ich dort einen Kommentar, ich schweige einfach. Es ist nicht so, dass es mich nicht in den Findern juckt zu schreiben, oft schweige ich einfach. Es ist schon alles gesagt, oder die Zeit fehlt mir dazu. Das aus lauter Höflichkeit Hin- und Her-Kommentieren liegt mir überhaupt nicht, dieses Spielchen mag ich nicht. Umso mehr freuen mich natürlich ehrliche Kommentare und wenn es mir möglich ist, antworte ich auf Fragen gerne per Mail.

Ganz alltäglich wurde in letzter Zeit bei mir das Stricken und dasselbe dann wieder zu ribbeln. Zwei Pullover könnte ich nun tragen, wenn....... das Muster gestimmt hätte, es dir richtige Farbe gewesen wäre, oder ich mit etwas grösseren Nadeln gestrickt hätte. Im Auftrennen bin ich ein richtiger Profi geworden. Das verwendete Material wird dabei gleichzeitig einem Qualitätstest unterzogen. In letzter Zeit verwendete ich verschiedene Garne anderer bekannter Hersteller, oder von anderen Färberinnen. Einige schafften es dann nicht über das Muster stricken und erste Waschen hinaus, da bin ich recht wählerisch geworden. Es steckt doch hinter jedem handwerklich hergestellten Stück einige Stunden Arbeit und so scheide ich konsequent jede Wolle aus, die schnell zu Pilling neigt, aus der Form fällt, usw. 

Jetzt aber möchte ich euch unbedingt etwas zeigen, meinen "Kuschel-Kragen". Den hatte ich im Oktober begonnen und ich strickte nur ab und zu daran. Das Muster sieht für mich aus wie ein gewebter Stoff, dazu ist es schlicht und einfach, und das gefällt mir sehr. Da ich eher fest stricke, forderte mich dieses Muster zum Gegenteil, denn die Maschen klebten sonst fast auf den Nadeln. Die Mühe hat sich gelohnt und der Kragen wurde schon ein paar Mal ausgeführt. Es wird ein Lieblingsstück von mir, das weiss ich jetzt schon, und das Material ist einfach ein wahrer Traum auf der Haut.



"Kuschel Kragen"


Material: total 130 g Kaschmir/Seide, 65/35 %
Swiss Mountain Silk
selbst gefärbt

Muster: Chickadee Cowl by Kirstin Kapur
bei Ravelry frei erhältlich

Nadeln: 5.5, 6, 6,5
Grösse: oben 76 cm, unten 100 cm Umfang, 49 cm lang



Sollte es auf meinen künftigen Spaziergängen so richtig stürmen oder schneien, kann ich den Kragen hoch ziehen und es bleibt noch genug zum Kuscheln um dem Hals!!!


(.... habe nur einen Glaskrug gefunden.....)

Ich danke fürs Lesen!

________________________________________


  

Kommentare

ingrid hat gesagt…
Drei Dinge:
1. Ich lese sehr gerne bei dir, schaue gerne an, was du gemacht hast, auch wenn ich nicht kommentiere und das auch nicht erwarte.
2. Auch ich kenne gerade das Stricken und Aufribbeln, nicht nur bei meiner Yak-Jacke. Aber das wird auch wieder, hoffe ich doch.
3. Gefällt mir der Schal sehr gut, die Form, weil sie hochgezogen werden kann, die Farben, dieses gedämpfte Lila mit Grau (das mich leider blass macht) und auch der linen stich, der so schön edel aussieht.
Er ist nachahmenswert - und wunderschön präsentiert in eurem schönen Schweizer Schnee...
bei uns ist es nur grau in nass und trüb, und ich hätte jetzt gerne mal blau oder weiß.
Herzliche Grüße
Ingrid
Klara hat gesagt…
Das hast du schön geschrieben - ich überlege auch oft, ob ich nicht mal was anderes schreiben sollte - aber will ich das wirklich? will ich mein privates so sehr nach außen tragen?
NEIN! Und deshalb mag ich auch die Blogs die nur über Stricken schreiben!
Aber es gibt auch andere Blogs - da wird so "schön umschrieben"...
Ich denke: Jeder so wie er mag, wie er kann und wie er das "gerade jetzt" Gefühl hat :)

Mach weiter so!
Klara
tierische-strickoper hat gesagt…
Wow dein Schalkragen ist der Hammer!
Der sieht kuschelig aus;-))
Ich trage ja auch ein Schal, gestrickt mit deiner Seide,
das ist ein Tragekomfort pur!!
Liebe Grüsse maggy
Sonja`s Gestricksel hat gesagt…
Der Schalkragen sieht spitze aus,sehr interessantes Muster und toller Farbverlauf!
LG Sonja
Katarina hat gesagt…
Liebe Brigitte,
ich stimme dir in allem, was du schreibst, zu - es geht mir oft genauso. Trotzdem will ich dieses Jahr wieder mehr schreiben und auch zeigen, was ich so mache (ist für mich auch eine kleine Dokumentation).
Es ist zwar schon bald nicht mehr wahr, aber ich wünsche dir ALLES GUTE FÜRS NEUE JAHR 2012!
Herzliche Grüsse,
Katarina
Judy hat gesagt…
Dear Brigitte,
Thanks for blogging and sharing your colorful work. I wish that I could feel your wonderful cashmere and silk creation. It must be incredibly soft and warm :-)
Enjoy your week,
Judy
Willow hat gesagt…
Ich schweige auch hin und wieder mal. Es ist halt so wie du sagst, mal fehlt die Zeit, dann hat man einfach auch mal nix zu sagen/kommentieren und Dinge die mir nicht gefallen bejubel ich sowieso nicht. Das finde ich scheinheilig! Da schreib ich lieber nichts.

Ich blogge fast ausschliesslich nur übers stricken/nähen/quilten. Fast nie was privates. Außer mal waas Urlaubiges ;-)
Ich finde privates sollte auch privat bleiben.

Aber ich muss mich nie aufraffen um zu bloggen. Die Texte "fliegen" mir zu :-) Da hab ich Glück. Und so ist das bloggen mittlerweile zum festen Bestandteil meiner div. Handarbeiten geworden.

Außerdem gilt das, was hier schon gesagt wurde: Jeder so wie er mag!! Also, mach weiter so :-)

So und weil er mir wirklich gut gefällt ;-) sag ich nun auch noch wie toll ich deinen Kuschel-Loop/Kragen finde. Tolle Farben und klasse Muster♥

LG
Willow
Ina hat gesagt…
es wurde ja nun schon so ziemlich alles gesagt/geschrieben und nun sehe ich das ich mit meinen Ansichten und Gedanken nicht ganz allein bin. Manchmal muss es einfach nur ausgesprochen/geschrieben werden.
Dein Kragen gefällt mir sehr gut ...genau die Farbkombi, die mir zur Zeit am besten gefällt...
Ich mag deinen Blog weil er so schön schnörkellos ist ;-))
Liebe Grüße
Ina
Sheepy hat gesagt…
Liebe Brigitte,
ich komme gern bei dir vorbei, deine Werkeleien immer mit viel liebe und Charme präsentiert.Wenn einmal ein paar Tage Ruhe herrscht ist doch auch nicht schlimm. Privates bleibt bei mir auch privat, sonst könnt ich mich ja gleich auf die Strasse stellen.
Mach mal so weiter so.
LG Sheepy, die deinen Schal ganz toll findet
Frau Kirschkernzeit hat gesagt…
Ich bin ganz gerührt... Schön, dass du das so siehst (das erleichtert mich jetzt gleich nochmals so sehr) und es tut mir auch gut, zu lesen, welche Einstellung du zum Kommentieren hast, denn da habe ich auch meine liebe Not immer wieder, weil ich mir irgendwie rasch "schmarotzerhaft" vorkomme, wenn ich lange, lange Zeit liebevolle Kommentare und "treues Lesen" (auweia, wie das wieder tönt!) unbeantwortet lasse... Aber andererseits geht es mir im Bloggen auch viel, viel besser, seit ich mich wirklich nur dann zum Lesen hinsetze, wenn Zeit und Körper und einfach alles es erlauben und ich Freude daran habe. Hmmmm... eine merkwürdige Sache, nicht? Vielleicht weil beim Bloggen menschliches sich mit ... technischem verbindet und plötzlich viel mehr "Kontakte" möglich werden als wir im Grunde beantworten und leben könnten... Die alle dann wirklich freundschaftlich und wie im realen Leben zuverlässig zu gestalten, das geht im Grunde ja überhaupt nicht... Obwohl es natürlich manchmal zu wunderschönen Freundhschaften kommen kann!
Aber jetzt zu deinen Werken: Also dass du viel ribbelst, das wusste ich ja. Und ich finde das nach wie vor bewundernswert! Davon habe ich mir eine grosse Scheibe abgeschnitten, weisst du, denn ich ribble jetzt auch viel schneller als noch ganz am Anfang meiner Strickversuche. Ein Strickstück, das einem nicht gefällt zum Schluss, das ruft nur immerzu ungute Gefühle in einem wach... Und dein Schal, der ist ja herrlich! Man sieht sofort, wie anschmiegsam er sein muss, so wie er fällt beim Drapieren auf den Fotos. Ich bekomme direkt mal wieder Lust auf Brigitte-Kälin-Wolle;-) Daran habe ich erst gestern wieder gedacht, als ich Socken meiner Jungen stopfte u.a. auch deine...
Was machst du eigentlich mit Wolle, die rasch fusselt? Bzw. mit Strickteilen, die du daraus gemacht hast? Gisbt du die weg? Machst du die auf und strickst irgendwas, wo dich die Fussel nicht stören? Du könntest, gerade bei handgefärbter Wolle ja zB. auch ein Outlet für solche Ausmusterungen in deinem Shop anbieten... nur so als Gedanke...
Soli, jetzt muss ich mal wieder. Meine Kleine schläft heute ungewöhnlich lange (jupi!) aber ich glaube, sie wird bald wach...
herzliche Grüsse und vielen Dank für diesen wundervollen Post!
Bora
frau kreativberg hat gesagt…
Was für eine tolle Idee, dieser Schalkragen! Gerade bei recht stürmischem Wetter muss das wirklich praktisch sein.
Jeder Blog ist auf seine Weise etwas Besonderes. Ich besuche die verschiedensten Blogs regelmäßig. Ich lasse mich gerne inspirieren in handwerklicher Hinsicht. Es gibt so vieles, von dem ich nicht mal eine Ahnung habe, dass man es selber machen kann. Für mich ist es auch Motivation an meinen eigenen Strickkenntnissen u.ä. zu arbeiten. Mir fällt es aber schwerer zu kommentieren, wenn es um handwerkliche Dinge geht, als um eine "Thema". Ich selber freue mich immer über jeden einzelnen Kommentar. Ob er nun von jemandem kommt, den ich auch immer wieder kommentiere oder von jemandem, dessen Blog ich gar nicht richtig kenne. Ich find es schön, Rückmeldung zu bekommen. Und ich bemühe mich auch, anderen Rückmeldung zu geben. Natürlich ist das nicht immer möglich. Aber ich beherzige ein Gleichgewicht aus "geben und nehmen" im realen Leben, das kann ich im "virtuellen Leben" nicht einfach vergessen.
Alles Liebe. maria
P.S. Ach ja, und dein Blog hat mich erst so richtig zum Stricken gebracht. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar. Denn ich empfinde das Stricken als große Bereicherung in meinem Leben. Alles Liebe!!!!
Hallo Brigitte
Ich lese meistens bei Dir, aber es ist wie Du schreibst. Kommentieren, nur damit da was steht, das ist auch nicht so mein Ding. Aber das ist ja gerade das Schöne am Bloggen; Man KANN aber man MUSS nicht. Das gilt beim Schreiben wie auch fürs Kommentieren. Ich hab sowieso festgestellt dass sehr wenig kommentiert wird in letzter Zeit. Die Menschen werden immer gehetzter, gestresster und Langeweile haben oder mal einen Tag nichts tun wird oft einem Verbrechen gleichgestellt. Ruhe, Gelassenheit, Schweigen, Nichtstun, das kann kaum jemand mehr.
Ich selber blogge meistens frei vom Herzen. Da wird drauflosgeschrieben was ich gerade denke ;) Naja...meistens ;)
Ich wünsche Dir eine frohe Woche!
Dany
KB Design hat gesagt…
@ an ALLE die bereits hier geschrieben haben, oder vielleicht noch schreiben werden:

Ich bin überwältigt von euren Kommentaren und werde gerne im nächsten Post darauf antworten.

Vielen Dank.

Brigitte
Gisela hat gesagt…
Liebe Brigitte,

für manchen armen Menschen wäre das, was uns ganz und gar alltäglich erscheint, das Paradies.

Da ich mit meinen drei Katzen alleine lebe, ist das Schweigen für mich ganz und gar alltäglich.
Da ist nur der Brotjob, der das unterbricht. Es gibt Stunden, da mag ich in meiner inneren Andacht nicht gestört werden. Alleinsein kann süchtig machen.

Zeiten der Stille, des Schweigens, müssen sein! Nur mit dem völligen Nichtstun tue ich mich schwer. Das ist kein Genuss für mich – im Gegenteil.

Für mich ist es nicht langweilig, zu sehen, was andere machen. Bloggen ist ein Fenster zur Welt: Man kann einfach nur hinausschauen, hat aber die Möglichkeit, es zu öffnen und sich bemerkbar zu machen. Hin und wieder gibt es Durchhänger, da fühlt man sich gar unter Druck gesetzt, weil man nichts zum Herzeigen hat. Irgendwann wird man sich fragen, wozu das alles gut sein soll. Dann hat man die Möglichkeit, das Fenster für eine Weile oder für immer zu schließen, was mitunter sehr schade wäre.

Ich erfreue mich jetzt in diesem Moment zum Beispiel an Deinem Kuschelkragen, der mir sehr gefällt und der auch farblich genau meine Kragenweite ist. :-) Wäre doch jammerschade, wenn ihn nun niemand würde sehen können.

Herzliche Grüße, Gisela
Andrea hat gesagt…
Der sieht richtig kuschelig aus und ich musste so schmunzeln, als Du schriebst "Ich habe nur einen Glaskrug gefunden" ich habe heute auch 2 Schals, einen Restecowl und einen Möbius fotografiert und bei mir musste die Suppenterrine herhalten.LG Andrea
Vogel Claudia hat gesagt…
Hallo Brigitte

Den Post hab ich gestern schon gelesen, und mir bewusst Zeit gelassen mit der Antwort den ich wusste gar nicht wie ich es schreiben soll.

Ich mag deinen Blog, deine Farbkombinationen obwohl aus mir vermutlich nie eine Strickerin wird, aber man kann doch auch einen Blog mögen ohne zu stricken?

Ja kann man! Für mich ist der Blog ein Tagebuch meines kreativen Lebens, selten ist privates dabei aber jedem sein eigenes!

Mal gibt es mehr zu berichten mal weniger, was ich aber ganz ehrlich nicht verstehe ist das es dich manchmal in den Fingern juckt zu schreiben du es aber lässt... das finde ich schade.
Ich hab dich ja nur kurz persönlich kennengelernt und glaube das du gut und höflich argumentieren kannst.

Mich hat es sogar enttäuscht das du das höfliche Hin und Her Kommentieren du als Spielchen bezeichnest, ok ich bin vielleicht vom Mensch her ein einfaches Strickmuster und solches Denken kenne ich nicht.

Für mich sind Kommentare das Salz in der Suppe, die Würze die es braucht um zu bloggen!
Zu berichten, sich zu freuen mit anderen und wenn es "nur" ein Landschaftsbild einer Wanderung ist oder sonst was. (Wie z.B. mein "Guetzli" Bild....

Grüessli

Claudia
enimenim hat gesagt…
Ich zitiere dich mal:
"Solltest du etwas Zeit hier verbringen, würden mich einige Worte von dir glücklich machen. Wie sollte ich denn sonst merken, ob mein Blog nicht bloss eine einseitige Sache ist...?
Also, herzlichen Dank für jeden Kommentar. "

Ich habe dein Blog erst vor kurzem entdeckt und fand ihn verlinkenswert, weil ich gern so stricken würde wie du. Ich brauche jede Menge Input, um mich dazu aufzuraffen, selbst etwas auf die Beine zu stellen. Da bist du und auch die vielen anderen Handmade-Blogs eine gute Inspirationsquelle. Man findet interessante Schnitt- und Strickmuster, auf die man sonst nicht gestossen wäre, hätte nicht jemand dazu gebloggt. Man lernt aus den Fehlern anderer und muss deshalb vielleicht nicht so viel ribbeln, weil jemand anderes so nett war, es vor mir auszuprobieren und darüber zu berichten. Natürlich könnte man auf so manchen Blog-Eintrag verzichten - es ist wirklich ganz unwichtig, ob ich z.B. Hühnersuppe gekocht habe - aber vielleicht auch ein bißchen wichtig zumindest für mich, weil ich, die ich darüber geschrieben habe, durch das Aufschreiben etwas Neues über mich gelernt habe. Ich muss es dann nicht veröffentlichen, aber meistens tue ich es. Ich freue mich dann auf die Reaktionen, denn wie schon geschrieben wurde: Kommentare sind das Salz in der Suppe. Ich blogge nicht der Kommentare wegen, aber ganz ohne Kommentare ist es ziemlich einsam in der Bloggerwelt. Ich weiß, wovon ich spreche ;). Die besten Kommentare sind die, die wirklich eine Meinung sind, aber ein `toll´ oder `gefällt mir´ ist auch nicht zu verachten. Wenn jemandem eine Sache gar nicht gefällt, muss er nichts sagen, oder er schreibt nur über das Muster, das ihm gefällt oder dass er das gute Stück sicher in einer anderen Farbe auch nehmen würde.
Kommentare sind nett ("geben und nehmen")und machen (meistens) glücklich, weil man dann unmittelbar die Wirkung von dem sieht, was man tut.
Ein Spielchen ist das meiner Meinung nach nicht, außer jemand verschickt Spam (100fach die gleiche Mail an verschiedene Blogger, wo man genau merkt, dass gar nicht gelesen wurde - das ist wirklich mies).

Ach ja, und was das pure Alltagsleben betrifft, über das es scheinbar nichts zu berichten gibt oder über das schon alles gesagt ist: Kunst ist es, auch darin das Schöne, Bemerkenswerte zu sehen, über das man berichten kann und möchte. (Ich wünschte, ich könnte das...) Ich glaube, das hat auch etwas mit Demut zu tun, mit Dankbarkeit, dem Blick nach unten, auf die, denen es nicht so gut geht wie uns, weil uns das die Augen öffnet für unser tägliches Glück.

P.S.: Die Wolle ist ein Traum: Kaschmir-Seide, ich kann mir wirklich vorstellen, dass du dich darin herrlich eingekuschelt fühlst.

enim sou
*Anni* hat gesagt…
Meine Vorgängerin hat alles geschrieben... Genauso ist.
Aber auch du sprichst mir aus der Seele.
Oft nehme ich mir eine Auszeit, weil ich nichts mitzuteilen habe, weil ich es genieße, mal etwas für mich alleine zu machen, ohne es in die Welt zu tragen. Das sind auch die Zeiten, wo ich mit dem Bloggen aufhören möchte, aber eine kleine Pause hilft, diese Gedanken beiseite zu schieben.
Klar freut man sich über Kommentare, aber manchmal habe ich auch das Gefühl, aus Pflichtgefühl kommentieren zu müssen, und so sollte es ja nicht sein. UNd dann fängt schon mein eigenes Dilemma an...
Mach einfach weiter so, die Leser werden dir trotzdem treu bleiben, weil es lesenswert ist, was du schreibst.
Viele Grüße in die Schweiz, Anni

Beliebte Posts