Samstag, 14. Januar 2012

Erstes Spinntreffen im 2012


 Freitag, 27. Januar 2012
von 13.30 Uhr bis 17.00

Spinntreffen
bei mir in 8840 Einsiedeln

Thema: Navajozwirnen

Teilnehmerzahl beschränkt

nicht für Anfängerinnen geeignet

Materialliste gebe ich bei Anmeldung bekannt

Kleiner Unkostenbeitrag von CHF 20.00
Kaffee inbegriffen

Anmeldung per PM (ist im Profil hinterlegt) oder Telefon bis spätestens am 24. Januar 2012

20.01.12: Es sind noch zwei Plätze frei

ausgebucht!
Ich freue mich sehr darauf!

____________________


"Spinnen für Beginner" Kurse biete ich in diesem Jahr auch sehr gerne wieder an. Diese sind immer nur für 1 - 2 Personen und dauern 3.5 Stunden. Anfragen bitte per Mail, ich gebe gerne Daten bekannt und weitere Informationen.



_____________________


Donnerstag, 12. Januar 2012

Das Salz in der Suppe

"Einfach schweigen….“ hat einige von euch dazu gebracht, nicht zu schweigen und mir einen Kommentar zu hinterlassen, herzlichen Dank. Natürlich freue ich mich über jede Meinung oder eure guten Wünsche (Katarina danke). Es stecken immer Überlegungen dahinter und was ich hier rechts oben im Blog schon geschrieben habe, gilt immer noch:


"Solltest du etwas Zeit hier verbringen, würden mich einige Worte von dir glücklich machen. Wie sollte ich denn sonst merken, ob mein Blog nicht bloss eine einseitige Sache ist...?
Also, herzlichen Dank für jeden Kommentar."


Was mich sehr freut ist, wenn die eine oder andere für sich eine Idee findet oder es ein Ansporn ist, selbst etwas mit den eigenen Händen zu werkeln. Natürlich kann ein Blog auch reizvoll und schön sein, wenn man selbst nicht gerade dieses betreffende Hobby betreibt. So schaue ich mit Bewunderung andere Seiten an. An. Das ist es ja gerade, es gibt im weiten, grossen WWW so viel zu entdecken, da könnte man jeden Tag viel Zeit damit verbringen. So geschieht es manchmal, dass ich keinen Kommentar hinterlasse, obwohl mir zum Gezeigten oder Geschriebenen sehr wohl etwas einfallen würde.  Genau das meinte ich damit, dass es mich oft in den Fingern juckt, ich das Schreiben jedoch lasse und schweige. Das geht bestimmt jedem so, überall kann man auch aus zeitlichen Gründen nicht kommentieren (oder was meinst du Claudia?).


Die Kommentare sind das Salz in der Suppe. Dem stimme ich voll und ganz zu und freue mich ab jedem. Was ich mit „Spielchen“ gemeint habe ist nicht abwertend gemeint, sondern wirklich nur so, wie ich es geschrieben habe. Ich masse mir schon nicht an irgendetwas als richtig oder falsch zu deklarieren oder gar Vorschriften zu machen. Ich hoffe nun, dass ich das verständlich ausgedrückt habe…., und damit wären wir gleich beim nächsten Thema:


Das pure Alltagsleben und seine wunderbaren kleinen Schönheiten zu entdecken und zu sehen, da darf ich von mir behaupten, dass ich das sehr wohl kann. Das wäre doch ein eigenes Thema für einen Blog! Für mich stand einmal fest, dass ich hauptsächlich über handwerkliche Taten in diesem Blog berichte. Privates, mit wenigen Ausnahmen, lasse ich weg, was wiederum nicht heisst, dass „man“ das so machen muss. Es darf jeder wie er mag und ist auch gut so.


Einige Bloggerinnen durfte ich schon im realen Leben kennen lernen und das bedeutet mir viel. Es verbindet uns ein gemeinsames Interesse und wenn dann das Zwischenmenschliche noch stimmt, ist das ein Geschenk.


Einfach schweigen……, das soll nichts Negatives heissen.


Dann bekam ich so viel Zuspruch und Aufmunterung, das tut richtig gut, danke.


Nun denke ich ist alles geklärt und ich freue mich auf weitere Taten, entweder euch etwas zu zeigen oder bei euch zu kommentieren.


Zu den Spinnereien:
Gefärbt, gekardet und ein Teil davon auch schon versponnen hatte ich schon letztes Jahr . Die vielen Kaschmirfasern waren nicht gerade leicht zu verspinnen. Trotzdem hat es sich gelohnt, es ist ein so weiches Garn entstanden, einfach traumhaft. Ein Teil davon habe ich absichtlich mit etwas mehr Grau versponnen so entstanden zwei Farbnuancen. Es wandert in meinen Shop, denn der nächste Auftrag ist schon auf dem Rad, und ich kann einfach unmöglich alles selbst verstricken.


Corall

handgefärbt, handgesponnen
Navajozwirn

350 g / 647 m (100 g / 185 m)

Material: 55 % Kaschmir, 35 % Seide, 10 % Merinowolle


_______________________

Montag, 9. Januar 2012

Kuschel-Kragen und einfach schweigen.......

Ja, einfach schweigen, auch das ist möglich. Das Bloggen erlaubt es uns, mir, einfach gerade so wie das Empfinden ist, etwas zu zeigen oder nicht. Nun schreibt gerade heute Bora einen wunderbaren Post über das Nichtstun oder die Langeweile, das Faulenzen. Ihre letzten Worte in diesem Post:

Denn so ist es, das Leben. Nicht immer aufregend, nicht immer produktiv, sondern oftmals einfach nur schrecklich unbeeindruckend und ganz und gar alltäglich.

Was könnte ich euch erzählen? Ist es nicht langweilig, euch immer "nur" die fertig gestrickten Sockenpaare oder was auch immer, zu präsentieren, dazu die genauen Nadel- und Maschenangaben, Muster und Material? Nichts Aufregendes oder gar Weltbewegendes! Klar, für mich ist der Blog ein kleines Tagebuch von meinen handwerklichen Taten, mehr nicht. Ist das für euch langweilig? Oft werkle ich viel mehr und schreibe hier nichts, denn wie ihr alle bestimmt auch, brauche ich recht viel Zeit, um hier die richtigen Bilder und den Text auf die Beine zu stellen. Dann kommen immer wieder Zweifel in mir hoch, ob meine Worte auch richtig oder gerecht sind.

Auch mein Leben ist nicht immer produktiv. Ich geniesse es in euren Blogs zu lesen und ich hole mir so auch viele Ideen. Nicht immer hinterlasse ich dort einen Kommentar, ich schweige einfach. Es ist nicht so, dass es mich nicht in den Findern juckt zu schreiben, oft schweige ich einfach. Es ist schon alles gesagt, oder die Zeit fehlt mir dazu. Das aus lauter Höflichkeit Hin- und Her-Kommentieren liegt mir überhaupt nicht, dieses Spielchen mag ich nicht. Umso mehr freuen mich natürlich ehrliche Kommentare und wenn es mir möglich ist, antworte ich auf Fragen gerne per Mail.

Ganz alltäglich wurde in letzter Zeit bei mir das Stricken und dasselbe dann wieder zu ribbeln. Zwei Pullover könnte ich nun tragen, wenn....... das Muster gestimmt hätte, es dir richtige Farbe gewesen wäre, oder ich mit etwas grösseren Nadeln gestrickt hätte. Im Auftrennen bin ich ein richtiger Profi geworden. Das verwendete Material wird dabei gleichzeitig einem Qualitätstest unterzogen. In letzter Zeit verwendete ich verschiedene Garne anderer bekannter Hersteller, oder von anderen Färberinnen. Einige schafften es dann nicht über das Muster stricken und erste Waschen hinaus, da bin ich recht wählerisch geworden. Es steckt doch hinter jedem handwerklich hergestellten Stück einige Stunden Arbeit und so scheide ich konsequent jede Wolle aus, die schnell zu Pilling neigt, aus der Form fällt, usw. 

Jetzt aber möchte ich euch unbedingt etwas zeigen, meinen "Kuschel-Kragen". Den hatte ich im Oktober begonnen und ich strickte nur ab und zu daran. Das Muster sieht für mich aus wie ein gewebter Stoff, dazu ist es schlicht und einfach, und das gefällt mir sehr. Da ich eher fest stricke, forderte mich dieses Muster zum Gegenteil, denn die Maschen klebten sonst fast auf den Nadeln. Die Mühe hat sich gelohnt und der Kragen wurde schon ein paar Mal ausgeführt. Es wird ein Lieblingsstück von mir, das weiss ich jetzt schon, und das Material ist einfach ein wahrer Traum auf der Haut.



"Kuschel Kragen"


Material: total 130 g Kaschmir/Seide, 65/35 %
Swiss Mountain Silk
selbst gefärbt

Muster: Chickadee Cowl by Kirstin Kapur
bei Ravelry frei erhältlich

Nadeln: 5.5, 6, 6,5
Grösse: oben 76 cm, unten 100 cm Umfang, 49 cm lang



Sollte es auf meinen künftigen Spaziergängen so richtig stürmen oder schneien, kann ich den Kragen hoch ziehen und es bleibt noch genug zum Kuscheln um dem Hals!!!


(.... habe nur einen Glaskrug gefunden.....)

Ich danke fürs Lesen!

________________________________________


  

Empfohlener Beitrag

Hilfe: PDF einfügen

Guggeren Mütze (jetzt auch hier zum herunterladen im PDF Format) Es ist schon fast drei Jahre her, dass ich die Anleitung für die ...