Dienstag, 4. November 2014

Erinnerungen


Heute Morgen früh um sieben....

Im November vor zehn Jahren, reiste ich mit einer lieben Freundin durch Thailand. Ganz im Norden kaufte ich von einer jungen Einheimischen ein Handytäschchen. Es waren einige Frauen mit ihren Kindern, die uns nach einem Mittagessen vor der Weiterfahrt aufhielten, um ihre selbst gemachten Sachen anzupreisen. Für ein kleines Trinkgeld bekam ich ein herrliches Stück Handarbeit.

Das Täschchen war eine gewisse Zeit im Gebrauch, und der Stoff rund um dieses wunderschöne Patchwork-Teil ging später kaputt. Ich trennte alles weg und behielt das schöne Stück.


Nun war das kleine Teil noch 8 x 6 cm gross und ihr könnt euch vorstellen, wie klein die gefalteten Dreiecke sind, nämlich 6 mm! Das wollte irgendwo wieder eingearbeitet werden, denn für mich ist es eine Erinnerung an die schöne Reise.  Zudem feierten wir beide dort in der Ferne einen runden Geburtstag..... Das ist jetzt einige Jahre her, und nichts ist mehr wie es war, auch die Freundschaft ist nicht mehr. Das schreibe ich ganz ohne Groll und denke jetzt bloss an die schönen Zeiten zurück. So ist das Leben. Genau einen Monat vor dem Tsunami reisten wir damals wieder nach Zürich zurück.

Gestern nun die zündende Idee: Es soll daraus eine Agenda-Hülle entstehen. Die passenden Stoffe dazu waren schnell zur Hand. Es ist ein weicher Velourstoff und als Futter nahm ich einen Baumwollsatin, verstärkt mit Vliesline H340.


Die Agenda habe ich offen auf den Stoff gelegt und beidseits 10 cm zugegeben für die Umschläge. Zusätzlich rund herum 2 cm Zugabe und dann die Agenda aufgezeichnet. Mit etwa 5 mm Abstand zu dieser Linie habe ich rechts auf rechts alles zusammengenäht.


 
Ausser der Öffnung zum Wenden, Naht zurück schneiden und das ganze wenden.
 
 
Alles gut bügeln und rund herum absteppen, so wird die Öffnung gleich geschlossen.
 

 
 
 
Jetzt nochmals prüfen, ob alles schön so ist wie gewollt, die Umschläge stecken und von Hand Naht unten zusammen nähen.
 
 
 
So sieht jetzt meine Agenda für das Jahr 2015, und die folgenden, aus. Ich kaufe jedes Jahr die gleiche. Da der Beginn ist jeweils im Oktober ist, ist die neue schon jetzt im Gebrauch.
 
 
 
Auf der Hinterseite sieht sie so aus. Den Zickzackstich verwendete ich auch da, so hält es gleichzeitig die Naht schön flach.
 
 
 
Jetzt kann ich mich am kleinen Kunstwerk der Thailänderin immer wieder erfreuen.... - und ans Reisen denken. Es wäre wieder einmal an der Zeit :-)).
 
 
___________________________




Montag, 3. November 2014

Stricknadel-Garage

Irgendwo einmal habe ich so ein genähtes Teil gesehen, hatte jetzt die Geduld und Zeit nicht um im grossen WWW danach zu suchen, und bastelte mir diese nun selber zusammen. Es ist als Garage fürein Nadelspiel mit begonnener Arbeit gedacht und das wollte ich jetzt aus einem Übungsblätzchen von Quilt-Stichen herstellen. 
 

Geschnitten habe ich es für 15 cm lange Nadelspiele (Socken), je 1 x den Aussen- und Innenstoff, 21 x 12 cm, mit Einlage. Natürlich ausprobiert - und siehe da - es klappt. So sind die Nadeln etwas geschützt, auch in einem Projektbeutel und auf Reisen.......

 hellgraue Stricknadel-Garage

Das Ganze verstürzt und seitlich und unten je 3 cm zugenäht - fertig ist meine erste Stricknadel-Garage. Verbesserungen habe ich mir notiert und es wird beim nächsten Mal also noch verbessert.

Greifball 5 - violett/lila
 
Der fünfte Greifball ist auch schon fertig und wird jetzt schön in eine Cellophan-Hülle eingepackt.
 
Geniesst nun die herrliche Herbstsonne und lasst es euch gut gehen! 
 
 
 
___________________
 
 


Empfohlener Beitrag

Hilfe: PDF einfügen

Guggeren Mütze (jetzt auch hier zum herunterladen im PDF Format) Es ist schon fast drei Jahre her, dass ich die Anleitung für die ...