Mittwoch, 18. November 2020

Was ich jetzt geniesse

 

  
die Reuss im Gnadenthal/AG

So oft wie nur möglich verbringe ich viel Zeit in der Natur, beim Wandern, oder Spazieren. Allein oder in Gesellschaft, es gibt mir viel Kraft in dieser nicht leichten Zeit. So wenige Kontakte wie möglich, das ist ein Abwägen und entscheiden, was mir wichtig ist. Ja, ich spreche es offen an, denn diese Pandemie beeinflusst mein Leben sehr, wie eures auch. Vieles wird so unwichtig.

Bild unten links: Herbstlorchel (Helvella crispa)

Vorgestern war wieder so ein herrlicher Altweibersommer-Tag. Kurz entschlossen wollten wir eine noch nie begangene schöne Strecke am Flüsschen Bünz erwandern. Leider war dieser Weg wegen Bauarbeiten gesperrt und so suchten wir uns ein anderes Ziel aus. Es gibt so viele schöne Möglichkeiten und wir waren schnell im nächsten Flusstal, an der Reuss. 

Das tief stehende Herbstlicht beleuchtet den Fluss und den Wald wieder ganz anders, als zu anderen Jahreszeiten. Wie könnte es anders sein, natürlich habe ich auch viele Pilze entdeckt und mich daran erfreut. Auf dem Rückweg überquerte uns eine grosse graue Wolke und bald schon sahen wir einen wunderbaren Regenbogen. Anschliessend gönnten wir uns einen Kaffee im schönen Lokal, natürlich mit allen nötigen, vorgeschriebenen Massnahmen. 

____________________





Donnerstag, 12. November 2020

Tassenteppiche und noch mehr

Aus den kleineren Stoffresten von den Tischsets, nähte ich heute noch Tassenteppiche. Am Samstag werde ich diese auch verschenken.


Wieder nähte ich jedes Teil anders. Die Grösse richtete ich gleich nach einem Rest Thermolam aus. Auf der Rückseite signiere ich die Tassenteppiche jeweils (mit Stofffarbstift). Dann staune ich jeweils beim Umdrehen, vor wie vielen Jahren ich das jeweilige Stück genäht hatte.


 

In einer Papiertüte verpackt, kam mir noch die Idee, gleich ein passender Verschluss dazu zu nähen. Schon habe ich ein schönes Mitbringsel und ich weiss genau, dort werden diese Mug Rug auch oft verwendet.   

Gestern wanderten eine Freundin und ich auf den hlchsten Punkt vom Lindenberg, 878 m. Der Lindenberg ist ein langgestreckter Bergrücken im zentralen Schweizer Mittelland. Er gehört zu den Kantonen Luzern und Aargau, die Grenze verläuft mehrheitlich auf dem Bergkamm.

 

Zeitweise zeigte sich die Sonne zwischen der Nebeldecke, ganz jedoch kam sie nicht zum Vorschein. Trotzdem war es schön und beide lernten einen neuen Ort kennen und waren an der frischen Luft.

 

 Lindenberg, 878 m, höchster Punkt


 ______________________________________

 

Empfohlener Beitrag

Was ich jetzt geniesse

      die Reuss im Gnadenthal/AG So oft wie nur möglich verbringe ich viel Zeit in der Natur, beim Wandern, oder Spazieren. Allein oder in G...