Samstag, 27. September 2014

Monte San Salvatore, Lugano

Zuerst ganz ♥herzlichen Dank♥ für eure netten Kommetare. Verzeiht, wenn ich nicht jedem persönlich darauf antworte. Ich freue mich natürlich ab jeder Zeile und die hier verbrachte Zeit.

Bevor der September 2014 zu Ende ist, sende ich euch noch schnell ein Zeichen von mir. Es gibt einiges, was nicht fotografiert wurde (oder es lässt nicht mit einem Bild zeigen), aber von diesem Ausflug schon. Am Donnerstag, 25. September, fuhren wir mit der Bahn Richtung Süden. Wie so oft, schien auch dieses Mal die Sonne, sobald der Zug aus dem Gotthard Eisenbahntunnel kam. Unser Ziel war Lugano, um dann mit der Standseilbahn hoch zum Monte San Salvatore zu fahren.

 Blick Richtung Cademario

 Blick Richtung Monte Brè

 Lugano und...weiter nach oben....

 Blick Richtung Melide

von ganz oben, Melide


Nach einem guten Mittagessen ging es wieder hinunter in die Stadt. Durch die Altstadt mit ihren vielen schönen Geschäften schlendern, das MUSS auch sein. In die Schaufenster sehen kann ich sehr wohl, aber der Geldbeutel bleibt wo er ist. Nur bei den regionalen Produkten, da schlägt mein Herz höher. Wunderschöne Pilze, reife Früchte und Gemüse, Tessiner Polenta oder Reis, da greife ich zu. Draussen im Cafè sitzen, ein Glace und einen guten Kaffee geniessen, so fand der herrliche Tag einen krönenden Abschluss. Die Bahnfahrt zurück war wieder einmalig schön, denn die tiefer stehende Sonne liess an den Bergen lange Schatten werfen und die höchsten Gipfel haben ja bereits etwas Schnee erhalten. Dazu die herbstlichen Farben..... es ist einfach meine liebste Jahreszeit.  

Jetzt ist es so richtig tolles Wanderwetter, schon kühl am Morgen, aber stahlblauen Himmel und Sonnenschein, das werde ich jetzt geniessen. Gestricktes (oder Bedrucktes) zeige ich später, versprochen. Euch allen wünsche ich ein wunderbares Wochenende und eine erfreuliche Woche!


_______________________________

Freitag, 5. September 2014

Solidago, oder "Laub am Ebenholz"

 
Muster: Soldiago, etwas geändert
Grösse: 39
Material: Wollmeise Twin, 4 Farben
Verbrauch: 96 g
Nadeln: 2.25 mm, 2.5 mm
 
 
 
"Laub am Ebenholz"
 
 
Ebenholz heisst die braune Farbe des WM-Garns, so bekam dieses Paar den Namen. Meine Sockenschublade hat also Zuwachs bekommen. Den Spickel habe ich links gestrickt, die Abnahmen von der Sohle her gemacht und noch etwas verlängert. Oder einfacher gesagt, wieso soll ich die Ristabnahmen immer auf die gleiche Art stricken?
 
 
 
 
 
 

_____________________________
 
 


Samstag, 30. August 2014

Socken im "gebrochenen Perlmuster"


In letzter Zeit bewunderte ich bei Ravelry fertige Sockenpaare mit diesem "gebrochenen Perl-Muster". Jetzt war die Zeit reif, denn genau das war ich schon lange auf der Warteliste. Schnell habe ich eine Wühlaktion in den Wollvorräten eingelegt, eine Entscheidung getroffen und sogleich angestrickt - das war es nun.


 
Material: Wollmeise Twin, 80 % Merino sw, 20 % PA, handgefärbt
Farbe/Verbrauch: WD Golden Pear, 62 g, Tambopata, 34 g
Nadeln: 2.5 mm
 
 
Sind dieses Muster und die Farben nicht schön?
 
Und wie sie passen!
 


 
Die verstärkte Bandspitze musste sein, damit sie lange halten.
 
 

 
und noch ein Bild.... :-)



Natürlich mit meiner verstärkten Ferse gestrickt.


(....ich bin ganz verliebt...)
 

Das ist nun das 96 g schwere Paar, viele Worte mehr braucht es da nicht - oder? Dieses einfach zu strickende Muster hat eine so wunderschöne Wirkung, auch wenn mein Hell-Dunkel Kontrast nicht gerade gross ist.



Das hatte so grossen Spass gemacht, da musste gleich ein neues Paar angestrickt werden. :-)) hie....

 
 
 
 
Wenn dieses Paar auch wieder so schnell fertig gestrickt ist...... was dann? Die Anzahl der total gestrickten Sockenpaare der vergangenen Jahre werde ich trotzdem nicht erreichen; das will ich auch gar nicht, es soll einfach Freude machen.
 
 
 
_________________________________





Freitag, 22. August 2014

Was lange währt.....

Trara......, hier also des Rätsels Auflösung:


Es begann mit einem "Neuen Vergnügen", und erst kürzlich zeigte ich die Jacke in Arbeit. Nun ist sie seit ein paar Tagen fertig, nur Bilder mussten heute noch gemacht werden. Nun bin ich richtig voll und ganz zufrieden mit dem Ergebnis und denke, es könnte meine Lieblingsjacke werden. Nachdem ich die ersten Runden wieder aufgetrennt hatte, ging es rasch voran. Innert eines Monats war die Jacke fertig gestrickt.

Ein RVO = Raglan von oben (Rechner: http://www.strickeria.ch/raglancalc.php), das wollte ich dieser Jacke unbedingt, so konnte ich auf meine versponnenes Garnmenge gut reagieren.


"Spuren von oben"

Material: Merino, Bfl, Seide, Alpaka, Bambus
selbst gefärbt und gesponnen
Verbrauch: 530 g/1078 m
Nadeln: 4 und 4.5 mm
Häkelnadel: 3.5 mm
Maschenprobe: 10 M x 28 R / N 4.5 mm

Vom selber Färben, zu "Röllchen" karden und verspinnen, und dann verstricken, das ist doch schon etwas sehr schönes. Mit Absicht, was gar nicht so leicht war, habe ich ein unregelmässig dick und dünn Garn gesponnen. So konnte ich glatt rechts verstrickt das ganze Unregelmässige noch hervorheben. Ein Muster wäre da meines Erachtens nicht angebracht gewesen, Musterporben haben es mir bestätigt. Das Stricken hat trotzdem sehr grosse Freude gemacht. Das kleine Spiel der grauen Farben mit Noancen in grün und dunkelrot und natürlich auch die tollen Fasern. Und ja, ich mag schlichte Sachen sehr gerne selber tragen, beim Stricken jedoch das Gegenteil - ich mag Muster sehr gerne, weil es kurzweilig ist. 


Die Ärmel und die Knopfleisten mit Ausschnitt habe ich zuerst mit einer Reihe festen Maschen, dann noch mit Krebsmaschen umhäkelt. So konnte ich noch einige Maschen einhalten. Schon bei anderen Jacken habe ich mit diesem Abschluss gute Erfahrungen gemacht. Vom Garn ist nun noch sehr viel, fast 500 g, übrig - ich könnte glatt eine zweite Jacke stricken. :-)))

 der halbe Prozess...)

Nun ist es bereits so kühl geworden, dass ich die Jacke schon ab und zu anziehen kann. Ein Jahr also hat es gedauert.... und es hat sich gelohnt.

Ach ja, mit meinen um 20 cm kürzeren Haare muss ich mich halt zurechtfinden, die können nicht wieder angesetzt werden........

Dann möchte ich hier noch ganz freudig das schöne Susi Täschchen zeigen, das ich bei Marie-Louise gewonnen habe. Sie feierte ihren 6. Bloggergeburtstag und machte einen so tollen und schönen Hauptgewinn. Danke Marie-Louise. Bin ich nicht ein grosser Glückspilz???



Apropos Pilze: Da gibt es jetzt auch hier so ein Schub in der Natur, dank der grossen Nässe. Wer sucht, der wird fündig! Hier der Beweis:

 Seinpilze (Poletus edulis)

Schweinsöhrchen (Gomphus clavatus)

Eierschwämmchen (Cantharellus cibarius)

Da waren noch einige sehr gute Pilze mehr, Täublinge, Maronen, Zigeuner, usw., die konnten nicht mehr warten und wurden schon verspeist. 

Nun wünsche ich allen ein ganz schönes Wochenende. Auch bedanke mich für die vielen Kommentare ganz herzlich. Nicht immer schreibe ich darauf hin zurück, was nichts Schlechtes bedeuten soll. Ich freue mich über jede Zeile von euch.

_______________________________