Montag, 6. Juli 2015

Die Belohnung

Im Schweisse meines Angesichts - das stimmt wirklich so haargenau -, sah ich nach getaner Arbeit vier Störche auf der Futtersuche. Für mich eine schöne Belohnung.

 etwas herangezoomt...

Da sieht ihr nur drei, aber es werden nun sicher noch mehr. Diese grossen Vögel zu beobachten und ihren Rufen zuzuhören, oder einfach ihren Flügen nachsehen über unseren Köpfen, das ist auch etwas, was ich mag an unserem neuen Zuhause.

Was meine Arbeit war: Unkraut jäten, Stangenbohnen düngen und selbst gesäte Petersiele versetzen. Nach einem Regenguss heute früh, war das nun gerade richtig, nur ist eben Hochsommer mit den dazu gehörenden Temperaturen.

Was ich gestern angefangen habe, möchte ich euch auch nicht vorenthalten. Obwohl ich noch Handschuhe im Auftrag stricken sollte (die werden jeden Tag getragen, Sommer und Winter), die Flickarbeiten für die Tochter und Hobbyschwiegersohn :-) erledigt waren, konnte ich es nicht mehr zurückhalten und musste das Spinnrad wieder einmal in Betrieb nehmen.


Uhhh, da freue mich so richtig auf das fertige Wollknäuel - obwohl das eher etwas warme Grün mir sehr gefällt, ich jedoch einfach nicht ins Gesicht tragen kann. So wird es wohl ein Garn, oder vielleicht eine fertige Mütze für eine andere Liebhaberin. Spass macht es jetzt schon riesig. Mehr dann später darüber.


_____________________________

Mittwoch, 1. Juli 2015

In der Kühle gefeiert

Den heutigen Tag haben mein Mann und ich gefeiert. Wir sind heute nicht weniger als 37 Jahre verheiratet. Unseren Tag verbrachten wir bis nach dem Mittag an der Kühle, in der Taminaschlucht und dem Alten Bad Pfäffers. Ein ganz feines Mittagessen haben wir uns da gegönnt und als die Rechnung kam musste ich wirklich lachen. CHF 78.00 hat alles gekostet und so stimmt es auch mit dem Jubiläumsjahr 1978 überein. Wenn das kein Glückstag ist!


Fotos kann ich keine zeigen, den Fotoapparat liess ich zuhause. Schade, denn der anschliessende Spaziergang in die kühle Schlucht bot zum Teil spektakuläre Ansichten, die Sonne weit oben erhellte die Felsenpartien auf schönste Weise. Ich kann diesen Ausflug jedem empfehlen.

Später schlenderten wir durch Bad Ragaz, da ist jetzt die 6. Schweizer Trienale der Skulptur, Bad Ragartz. Ganz tolle Skulpturen von vielen Künstlern gibt es zu sehen und diese kann jeder auch noch bis 1. November 2015 bewundern gehen.

Darauf machte mein Mann mich aufmerksam, ein Geschäft mit dem Namen Strick Shop. Da musste ich schnell hin und wurde auch fündig.


Es sind dies kleine und grosse Stoffröschen in verschiedenen Farben und einige Filzkugeln. Auch ein Andenken an diesen Tag. Mir kam da eine zündende Idee, was ich damit anstellen könnte. Ja - könnte, denn zuerst muss der frisch angelegte Garten bei dieser Hitze gut mit Wasser versorgt werden und auf das Wochenende kommt ganz lieber Besuch. Da möchte ich doch sehr gerne gute Speisen vorbereiten, damit wir dann unser Zusammensein schön geniessen können. Also schon wieder ein Fest - da freue ich mich darauf und meine kreativen Seiten dürfen warten.



________________________________



Mittwoch, 17. Juni 2015

Garten und Blumen

Es blüht in unserem Garten und meine Tochter machte diese Bilder am letzten Sonntag. Was ein guter Fotoapparat alles kann, sogar die leisesten Regen Tröpfchen sieht man auf der Rose.


 Passiflora 'Victoria' (Passionsblume)

 Rote Rose

Lavendel

Auch die ersten eigenen Himbeeren aus dem Garten konnte ich geniessen (das allererste bekam mein Mann!).

Es gibt jeden Tag etwas Schönes zu entdecken.
 In diesem Sinne wünsche ich allen die das hier lesen,
 ein freudiges Erlebnis,
verständnisvolle und tolerante Menschen um euch herum
 und Sonne im Herzen.


_____________________________




Dienstag, 9. Juni 2015

Patchworktreffen 2015 - Teil 3

"Herr und Frau Lebkuchen"

Zum Abschluss durften wir noch aufzeichnen, von Hand nähen und Stoff ausschneiden. Das Material samt sechs verschiedenen Mustern wurde uns zur Verfügung gestellt. Nun finde ich die beiden im Wohnzimmer und wer weiss, die könnten ja noch Nachwuchs bekommen. Schnell wurde zusammen geräumt und als die Männer zu Fuss, anstatt mit dem Bus auch endlich zurückkehrten, konnten alle die Heimreise antreten. Schön war es.




 __________________________________